Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Kontrastansicht
On Off
Leichte Sprache

Gesundheitspolitische Sprecherin der CDU besucht die BDH-Klinik Elzach

06.06.2019

Auf eine Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Weiß hin besuchte Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion gemeinsam mit Peter Weiß die BDH-Klinik Elzach.

v.l.n.r.: Christoph Mutter, Daniel Charlton, Karin Maag, Peter Weiß. Bild: Büro Peter Weiß
v.l.n.r.: Christoph Mutter, Daniel Charlton, Karin Maag, Peter Weiß. Bild: Büro Peter Weiß

Mit dem Geschäftsführer Daniel Charlton und dem kaufmännischen Leiter Christoph Mutter sprachen Weiß und Maag über Themen, die nicht nur die regionale Gesundheitsversorgung in Atem halten: die Digitalisierung im Gesundheitswesen und die Situation in der Pflege.
Die Elzacher Klinik ist der größte Einzelstandort für die neurologische Frührehabilitation Phase B Baden-Württemberg. Zu den momentan 185 Betten wird nach Fertigstellung eines Neubaus, dessen Baukosten zu knapp zwei Dritteln das Land Baden-Württemberg trägt, werden weitere 52 Betten hinzukommen. Von den über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik arbeiten allein 270 in der Pflege, weitere 110 in den therapeutischen Bereichen.

Kritik an Pflegeuntergrenzen

Charlton kritisierte, dass die spezialisierte und intensive Therapie am Bett – die BDH-Klinik Elzach ist führend in der Ausgestaltung und wissenschaftlichen Erforschung der Pflegetherapie – vom Gesetzgeber gar nicht als Pflege gerechnet werde, gleichzeitig aber Pflegepersonaluntergrenzen von den Kliniken gefordert werden. Nach der Pflegeuntergrenzenverordnung sind im Pflegebudget nur drei Prozent der Kosten für "innovative Modelle" anrechenbar, wodurch der überwiegende Anteil an der Pflege nur von dreijährig examinierten Pflegefachkräften erbracht werden darf. Charlton gab zu bedenken, dass der demographische Wandel die Nachfrage nach hochwertiger neurologischer Gesundheitsversorgung und entsprechenden Pflegeleistungen ansteigen lassen wird. Dabei tragen, so Charlton, auch Pflegende mit einjähriger Ausbildung, zu einer hochwertigen Pflegeversorgung bei. Er verwies hierbei auf die Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe, die ab 1. Oktober an der BDH-Klinik Waldkirch mit einem neuen Kurs startet.
Karin Maag verteidigte die Pflegeuntergrenze, zeigte sich aber offen für eine Neubewertung der aktivierend-therapeutischen Pflege.

High-Tech-Medizin mit menschlichem Gesicht

Daniel Charlton bekannte sich zu Investitionen in High-Tech-Medizin und Digitalisierung. Als wichtiger Partner des Universitätsklinikums Freiburg, das für Spitzenmedizin im Bereich der neurologischen Akutversorgung in Süddeutschland stehe, behandelt auch die BDH-Klinik Elzach zunehmend schwere und komplexe Krankheitsbilder: "In Elzach leisten wir Intensivüberwachungspflege. Die Klinik verfügt über 90 Monitorplätze. Das hat kein Kreiskrankenhaus.", stellte Charlton selbstbewusst heraus. Eine Million Euro hat die Klinik in die elektronische Patientenakte und die digitale Visite investiert.
Karin Maag und Peter Weiß zeigten sich bei einer anschließenden Klinikführung von der an der BDH-Klinik Elzach geleisteten Arbeit beeindruckt. 

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH, der große deutsche Sozialverband und Klinikträger, ist führend auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der bietet BDH soziale und sozialrechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

Die stationäre neurologische Rehabilitation in den BDH-Kliniken nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0
ImpressumDatenschutz

Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation
Lievelingsweg 125
53119 Bonn
Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0
ImpressumDatenschutz