Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Kontrastansicht
On Off
Leichte Sprache

Alle sind systemrelevant!

17.04.2020

Niemand kann heute voraussehen, welche Spuren das Coronavirus in den Köpfen und in den Herzen der Menschen hinterlassen wird. Werden wir einander noch die Hände geben oder wird, wie gestern Günter Wallraff hoffte, diese Art der Begrüßung im Fundus historischer Bräuche verschwinden?

Alle sind systemrelevant!
Wird es wieder riesige Publikumsmessen wie den Mannheimer Maimarkt oder die Badenmesse geben, auf denen unser BDH sich den Menschen präsentieren konnte, die den BDH-Stand in dichten Trauben umlagerten? Ist der Siegeszug der Videokonferenzen nicht mehr aufzuhalten und ist das gut oder schlecht?

In meiner Straße gibt es einen älteren Herrn, den ich immer sehe, wenn er seinen Schäferhund ausführt. Er spricht nur, wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt. Wie sein Hund wirkt er etwas knurrig, man könnte auch sagen, dass er „social distancing“ bereits seit vielen Jahren zur Perfektion gebracht hat.
Aber neulich sprach er mich an, als ich vor dem Schaufenster der geschlossenen Buchhandlung stand. „Das ist nicht mehr systemrelevant“, sagte er. Und dann: „Ich bin auch nicht systemrelevant“. „Systemrelevant“ sind in diesen Tagen alle Einrichtungen des Gesundheitswesens, daneben natürlich auch die Geschäfte und Unternehmen, die die Grundversorgung des Alltags sicherstellen, im wesentlichen Lebensmittelgeschäfte.
Als gelernter Buchhändler halte ich erstens „systemrelevant“ in einer offenen Gesellschaft für ein Unwort und zweitens beispielsweise Buchhandlungen und Bibliotheken für außerordentlich systemrelevant. Es tut den Menschen nicht gut, den ganzen Tag Apokalypse auf NTV zu gucken. Die Auswahl der Läden, die jetzt geöffnet haben dürfen, wirft ein ebenso interessantes Licht auf unsere Gesellschaft wie die leergekauften Klopapierregale in den Supermärkten. Wie öde wäre unser Leben ohne die vermeintlich nicht systemrelevanten Friseure, Fitnessstudios und Sportgeschäfte, ohne Schreibwarengeschäfte, Museen, Kinos und alle die Unternehmen, deren Besitzer und Angestellte jetzt um ihre wirtschaftliche Existenz bangen.
Und damit sind wir bei den Menschen. So schön es ist, dass für Ärztinnen und Ärzte, für Krankenschwestern und –pfleger geklatscht wird: wir müssen verhindern, dass Menschen ausgegrenzt werden, die als nicht „systemrelevant“ gelten: Alte, Arbeitslose, Kranke, Menschen mit Behinderungen.

Wenn die Pandemie geht, besteht die Gefahr, dass sie wirtschaftliche Verheerungen hinterlässt, wie es sie in Deutschland viele Jahrzehnte nicht mehr gegeben hat. Dann wird der BDH als Sozialverband gefordert sein. Dazu brauchen wir unsere Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Wenn sie sich zurückziehen würden, sind Werte in Gefahr, für die der BDH dieses Jahr seit einem Jahrhundert kämpft. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Und: wir sind alle systemrelevant!

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH, der große deutsche Sozialverband und Klinikträger, ist führend auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der BDH bietet soziale und sozialrechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken in Braunfels (Hessen), Elzach (Baden-Württemberg), Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), Hessisch  Oldendorf (Niedersachsen) und Vallendar (Rheinland-Pfalz) . Dazu kommen die BDH-Klinik Waldkirch für Chirurgie und Innere Medizin, das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das BDH-Therapiezentrum Ortenau mit Standorten in Offenburg und Gengenbach. 

Die stationäre neurologische Rehabilitation in den BDH-Kliniken nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben
ImpressumDatenschutz

Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation
Lievelingsweg 125
53119 Bonn
Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0
ImpressumDatenschutz

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Maps, Google Tag Manager und Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.