Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Kontrastansicht
On Off
Leichte Sprache

Parlamentarischer Abend des BDH Bundesverband Rehabilitation am 17. Mai 2022 in Berlin

09.05.2022

Auf dem ersten Parlamentarischen Abend des BDH Bundesverband Rehabilitation am 17. Mai 2022 in Berlin steht das wichtige Thema Langzeitauswirkungen einer Corona-Erkrankung auf der Agenda – 135 Gäste aus Bundespolitik, Neuro-Rehabilitation, Sozialversicherung und Gesundheitsselbsthilfe kommen gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Sozialverbandes ins Gespräch!

Parlamentarischer Abend des BDH Bundesverband Rehabilitation am 17. Mai 2022 in Berlin

Schnelle Erschöpfung, Kurzatmigkeit und Schlafstörungen – das sind nur einige der gesundheitlichen Folgen einer Coronainfektion Von September bis Januar 2021 wurden in Deutschland 4,2 Millionen Covid-19-Fälle bestätigt. Für rund 300.00 Erkrankte ist Corona aber nicht nach kurzer Zeit ausgestanden, sie haben noch zwölf Wochen und länger mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Hier sind nicht nur die Patientinnen und Patienten selbst gefordert, sondern auch die Leistungserbringer und Sozialversicherungssysteme.

Medizin, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Sozialsystem stehen vor einer neuen gewaltigen Herausforderung. Sie heißt Post- bzw. Long-Covid. Vergleichsweise unbemerkt in den akuten Pandemiewellen rollt die „unsichtbare Welle“ längst und bekommt volkswirtschaftliche Dimensionen: Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung sind bis 2021 rund 115.000 Berufskrankheiten in Folge einer Corona-Infektion anerkannt worden.

Die nachhaltige sozialpolitische Dimension der neuartigen Erkrankung können wir heute noch gar nicht genau ermessen. Aber wir müssen sie gesellschaftlich diskutieren. Deshalb hat der BDH Reha-Fachleute, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesundheitsversorgung und Selbsthilfe nach Berlin geladen. Mehr als 100 Gäste werden an diesem Abend gemeinsam die Chancen der Neurorehabilitation und ihrer Schnittstellen in Berufswelt, zur sozialen Absicherung und ungehinderten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben diskutieren.

Mit seinem Konzept zur Neurorehabilitation und seiner Sozialagenda hat der BDH als Sozialverband und gemeinnütziger Rehabilitationsträger wichtige Grundlagenpapiere vorgelegt.

Die fachlichen Impulse für den Austausch am Abend:

Was kann die moderne Neurorehabilitation bei Langzeitfolgen einer Coronaerkrankung leisten? Welche Zukunftskonzepte hat sie und welche Schnittstellen sind im Versorgungssystem relevant? Prof. Dr. Thomas Platz; Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation, Koordinator des Forschungsverbundes E-BRAiN (Evidenz-basierte Robot-Assistenz in der Neurorehabilitation) und BDH-Forschungsdirektor, gibt Antworten.

Ist das Reha-System ausreichend gerüstet, um zukünftige Herausforderungen zu meistern? Am Beispiel von Postcovid verschafft Thomas von Kessel, Geschäftsführer der BDH Klinik Vallendar, Einblicke in die aktuelle Praxis der stationären Neurorehabilitation.

Nicht erst durch Postcovid wird deutlich: Wir stehen vor einer immensen Belastungsprobe unserer sozialen Systeme. Menschen mit langwierigen Genesungsprozessen brauchen Unterstützung, um wieder selbstbestimmt ihr Leben neu ordnen und in die Hand nehmen zu können. Der BDH Bundesverband Rehabilitation als Sozialverband und Klinikträger hat die neurologische Rehabilitation in Deutschland maßgeblich mitgestaltet. BDH-Bundesgeschäftsführer Gero Skowronek unternimmt eine Standortbestimmung zur Situation und zu aktuellen Herausforderungen der Rehabilitation in Deutschland aus dem BDH-Sozialkompass.
Sie sind herzlich eingeladen, dieses drängende Thema zu Ihrem zu machen. Gerne stellen wir Ihnen Informationen digital zur Verfügung.

Wir vermitteln Ihnen den Kontakt zu allen Referenten sowie Vertreterinnen und Vertretern des Verbandes und beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.

Auch Mariola Treder, BDH-Mitglied, Intensivkrankenschwester und Postcovid-Betroffene, steht Ihnen gerne als Gesprächspartnerin zur Verfügung. Sie kann Ihnen aus eigener Erfahrung zu ihrem monatelangen Krankheitsverlauf und den Schwierigkeiten bei der Durchsetzung ihrer sozialen Rechte berichten. Der BDH unterstützt sie juristisch. Auch ihre Geschichte finden Sie in der digitalen Pressemappe.

Kontakt:

Dr. Thomas Urbach
Leiter der Unternehmenskommunikation
BDH Bundesverband Rehabilitation
Heitere Weg 10
79183 Waldkirch
Tel. 07681 208 8250
thomas.urbach@bdh-reha.de

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH, der große deutsche Sozialverband und Klinikträger, ist führend auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der BDH bietet soziale und sozialrechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken in Braunfels (Hessen), Elzach (Baden-Württemberg), Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), Hessisch  Oldendorf (Niedersachsen) und Vallendar (Rheinland-Pfalz) . Dazu kommen die BDH-Klinik Waldkirch für Chirurgie und Innere Medizin, das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das BDH-Therapiezentrum Ortenau mit Standorten in Offenburg und Gengenbach. 

Die stationäre neurologische Rehabilitation in den BDH-Kliniken nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Instagram
Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben
ImpressumDatenschutz

Instagram
Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation
Lievelingsweg 125
53119 Bonn
Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0
ImpressumDatenschutz

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Maps, Google Tag Manager und Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.