Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (u.a. YouTube-Videos, Google Analytics, Google Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  

Disability Pride Fahne hissen wird Tradition im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg

08. Juli 2024

Anfang Juli 2024 wurde vor dem Rathaus Schöneberg die Disability Pride Fahne gehisst. Disability Pride ist eine soziale Bewegung, die 1990 in den USA entstanden ist. Dabei zeigen sich Menschen mit Behinderung selbstbewusst in der Öffentlichkeit und weisen darauf hin, dass sie immer noch ausgegrenzt werden und Ungerechtigkeiten über sich ergehen lassen müssen.

v. li. n. re.: Jörn Oltmann, Bezirksbürgermeister; Katja Daus, Beiratsvorsitzende; Gün Tank, Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung


Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann bedankte sich beim Beirat von und für Menschen mit Behinderung Tempelhof-Schöneberg von Berlin, der zu dieser Aktion aufgerufen hatte, für sein Engagement. Besonders in diesen Zeiten, in denen ein deutlicher Rechtsruck in der Gesellschaft zu spüren sei, finde er es sehr mutig, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen, um auf Missstände hinzuweisen und mehr Inklusion einzufordern. Die Beiratsvorsitzende Katja Daus sagte in ihrer Ansprache: „In diesem Jahr kommen wir bereits zum zweiten Mal zusammen, um die Disability Pride Fahne vor dem Rathaus zu hissen. Das hat jetzt Tradition!“ Die Beauftragte für Menschen mit Behinderung des Bezirkes Tempelhof-Schöneberg, Gün Tank, hatte die Aktion organisatorisch unterstützt und freute sich sehr, dass so viele Gäste, zu denen auch Susanne Pirner aus der BDH-Geschäftsstelle Berlin gehörte, zu der Veranstaltung gekommen waren.