Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (u.a. YouTube-Videos, Google Analytics, Google Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  

WHO stützt Rehabilitation – nun müssen Taten folgen

02. Juni 2023

Weltweit erhält bis zur Hälfte der Bevölkerung nicht die Rehabilitation, die sie benötigt. Das will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun ändern. Ihre Resolution zur „Stärkung der Rehabilitation in den Gesundheitssystemen“ wurde jetzt auf der 76. Weltgesundheitsversammlung von allen 194 Mitgliedsstaaten unterzeichnet. Diesen Erfolg bezeichnet die WHO als bahnbrechend. Der Bundesvorsitzende BDH Bundesverband Rehabilitation Peter Weiß spricht von einem Meilenstein, dem jetzt Taten auch in Deutschland folgen müssen.

Weaning

Bonn/Berlin „Auch in unserem deutschen Gesundheitssystem wird die Bedeutung von Rehabilitation oft unterschätzt. Zugangswege sind kompliziert und Widerspruchsverfahren mit den Kostenträgern oftmals unnötig. Viel zu oft verzögert das notwendige Gesundheitsprozesse. Auch die aktuelle Reform der Strukturierung und Finanzierung der Krankenhäuser zeigt deutlich, dass das, was moderne Reha nach medizinischen Leitlinien für die Gesundheit der Bevölkerung leistet, immer noch unter dem Radar der Politik läuft. Das muss sich dringend ändern“, so Weiß.

Ende 2022 hatte die WHO eine umfassende Publikation vorgelegt, in der sie den Rehabilitationsbedarf in jedem ihrer Mitgliedsländer erhob. Für Deutschland fand sie heraus, dass fast 38,5 Millionen Menschen eine Erkrankung haben, mit der sie von Rehabilitation profitieren können. Nachweislich lassen sich gesundheitliche Folgerisiken und akute Krankenhausaufenthalte verringern.

„Besonders häufig sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, gefolgt von sensorischen Störungen. An dritter Stelle stehen neurologische Erkrankungen, die oft zu stärkeren Alltagseinschränkungen führen. Die WHO spricht von über 3,3 Millionen Menschen (8,6 Prozent) für Deutschland. Mit zunehmender Tendenz, auch weil unsere Gesellschaft älter wird“, konkretisiert Prof. Thomas Platz, BDH-Forschungsdirektor, Greifswald.

Er begrüßt ausdrücklich das WHO-Programm „Rehabilitation 2030“, mit der die Entwicklung fachlicher Leitlinien und Ressourcen sowie die Entwicklung realisierbarer Ziele und Indikatoren festgeschrieben werden sollen.

Frührehabilitation ist entscheidend

Prof. Thomas Platz betont: „Mit unseren Erfahrungen aus den fünf BDH-Kliniken für Neurorehabilitation, unter anderem in der Versorgung von Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, unterstützen wir, dass die WHO zukünftig Rehabilitations- und Hilfstechnologien auch in die medizinischen Notfallteams der Organisation integrieren möchte, die in Krisensituationen eingesetzt werden. Wir wissen, wie wichtig für unsere Patientinnen und Patienten eine früh einsetzende qualitativ hochwertige multiprofessionelle medizinische Rehabilitation für deren weitere Lebensqualität ist. Und es bedarf der strukturierten rehabilitativen Versorgung von der Klinik bis in die Häuslichkeit. Hier gibt es auch in Deutschland Verbesserungsbedarf."

Peter Weiß fordert: „Frührehabilitation muss auch in zukünftigen Krankenhausplanungen ausreichend finanziert werden. Sie ist ein bedeutsamer Baustein zur Gewährleistung der Menschenrechte, einschließlich der bestmöglichen körperlichen und geistigen Gesundheit. Die Umsetzung der WHO-Resolution muss deshalb weltweit und auch in Deutschland zu einer politischen Priorität werden."

Quelle und weitere Infos:
Der Bedarf an Rehabilitationsleistungen in der Europäischen Region der WHO
The need for rehabilitation services in the WHO European Region (rehamachtsbesser.de)

Bild: Beatmungsentwöhnung - ein wichtiger Baustein in der Frührehabilitation und der erste Schritt zurück ins Leben, Foto BDH Bundesverband Rehabilitation