Die Geschichte des BDH

Das Buch zum 100. Geburtstag unseres Verbandes

100 Jahre sind vergangen, seit der "Verein deutscher hirnverletzter Krieger in Bayern, Sitz München" 1920 ins Vereinsregister beim Amtsgericht München, Band 17/33, eingetragen wurde. Die Geschichte des BDH Bundesverband Rehabilitation überspannt ein Jahrhundert deutscher Sozial- und Rehabilitationsgeschichte. Sie erzählt von unermesslichem Leid, von erfolgreicher Selbsthilfe und Solidarität, von beeindruckenden Erfolgen und bitteren Niederlagen auf sozialpolitischem Feld, von der Hoffnung auf Teilhabe und Rehabilitation und von der Entwicklung der Hirnverletzten-Sanatorien des BDH zu modernen neurologischen Kliniken. 


Zum runden Jubiläum erscheint nun die „Geschichte des BDH“ als opulentes, reich bebildertes Buch von über 400 Seiten Umfang. Erstmals wird die Entstehung und Entwicklung unseres Verbandes bis in die Gegenwart auf der Basis von teilweise bisher unbekanntem Archivmaterial und einzigartigen Fotografien erzählt.

Die wechselhafte deutsche Geschichte des Zwanzigsten Jahrhunderts, die beiden furchtbaren Kriege, die Zeit des Nationalsozialismus, die Kriegsopferpolitik der Besatzungsmächte und die sozialen Herausforderungen, vor denen die junge Bundesrepublik in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg stand, spiegeln sich in der Geschichte unseres Verbandes ebenso wider wie die sozialen Krisen der Gegenwart. Umgekehrt wurden die Sozialpolitik und Sozialgeschichte Deutschlands auch vom BDH mitgestaltet. Das liest sich spannend wie ein Roman!

Ein Mittel, größtmögliche Selbstbestimmung und Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu erreichen, war für den BDH auch immer die optimale medizinische Rehabilitation. Zur Entwicklung der modernen neurologischen Rehabilitation und Frührehabilitation sowie der medizinisch-beruflichen Rehabilitation hat unser Verband mit und in seinen Kliniken Entscheidendes beigetragen. Die „Geschichte des BDH“ erzählt, wie aus den ehemaligen "Heimen" und Sanatorien spezialisierte Zentren für Neurorehabilitation, Beatmungs- und Intensivmedizin geworden sind, hochspezialisierte Anbieter im Bereich der neurologischen Rehabilitation und Frührehabilitation.

Die „Geschichte des BDH“ berichtet nicht zuletzt von den Menschen, die den BDH geprägt und getragen haben. Bis ins 21. Jahrhundert wurde der Sozialverband und Klinikträger BDH maßgeblich von Menschen bestimmt und geleitet, die selbst schwer hirnverletzt waren. Die Geschichte unseres Verbandes ist deshalb nicht nur die Geschichte der Teilhabe von Menschen mit Behinderung an Sozialpolitik und Rehabilitation. Sie ist auch die Geschichte von Menschen, die mit ihrer Hirnverletzung um gesellschaftliche Anerkennung, Würde und Normalität kämpften. Ihre Suche nach Identität, nach Halt, nach Gerechtigkeit, nach Sinn, nach Anerkennung und nach Heilung prägten und prägen in Teilen den Verband bis heute.

Informativ, bewegend, spannend - die Auseinandersetzung mit der Geschichte unseres Verbandes verschafft eine geschärfte Perspektive auf die Gegenwart. Viele gewachsene Strukturen werden plausibel, wenn man versteht, wie sie sich herausgebildet haben. Es ist an uns allen im BDH, die Zukunft mitzugestalten. Ein wacher Blick für den Wandel, das Gesellschaftliche, das Historische und das Gewordene ist wichtig, um aus unserer Gegenwart eine gute Zukunft zu machen, auch für unseren BDH. Neben die historische Darstellung treten deshalb, einer alten Tradition im BDH folgend, auch wissenschaftliche Beiträge von Expertinnen und Experten aus unseren Kliniken als Standortbestimmung und Ausblick.

Dr. Thomas Urbach mit der "Geschichte des BDH"

Thomas Urbach
Einhundert Jahre BDH Bundesverband Rehabilitation: Die Geschichte des BDH
Mit Beiträgen von Klaus-Dieter Böhm, Dietmar Demel, Shiney Franz und Lisa Wind, Thomas Platz, Jens D. Rollnik, Ingrid Sünkeler und Claus-W. Wallesch.
412 Seiten, fester Einband mit Fadenheftung und Lesebändchen
mit 223 Abbildungen reich bebildert

 

Wichtig: Die "Geschichte des BDH" kann nur an Mitglieder abgegeben werden, die BDH-Stiftung hat durch einen Zuschuss einen Mitgliederpreis von 12 Euro je Exemplar ermöglicht. Auch die Versandkosten trägt die BDH-Stiftung. Füllen Sie einfach das Formular unten aus und sichern Sie sich Ihr Exemplar" Der Sendung liegt dann eine Rechnung bei. Wenn Sie noch kein BDH-Mitglied sind: hier geht es zum Beitrittsformular. 

Meine Bestellung wird mir versandkostenfrei zugestellt. Eine Rechnung liegt der Sendung bei. 

 
Instagram
Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben
ImpressumDatenschutz

BDH Spendenkonto

IBAN : DE87 3702 0500 0001 1808 99
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden.

Eingetragen beim Vereinsregister Amtsgericht Bonn unter der Nummer VR 2114
Umsatzsteuer ID: DE 122123391
Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Absatz 1 Nr. 9 KSTG unter der Steuernummer 205/5783/0096

 
Instagram
Facebook

BDH Bundesverband Rehabilitation
Lievelingsweg 125
53119 Bonn
Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0
ImpressumDatenschutz

BDH Spendenkonto

IBAN : DE87 3702 0500 0001 1808 99
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden.

Eingetragen beim Vereinsregister Amtsgericht Bonn unter der Nummer VR 2114
Umsatzsteuer ID: DE 122123391
Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Absatz 1 Nr. 9 KSTG unter der Steuernummer 205/5783/0096