Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (u.a. YouTube-Videos, Google Analytics, Google Map), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  
Medizinische Leistungen

Neurologische Rehabilitation

Rehabilitation heute

Gesamtheit aller Maßnahmen

Unsere Kompetenz ist die neurologische Rehabilitation! Seit über 70 Jahren betreibt der BDH Einrichtungen, die zu den Pionieren der neurologischen Rehabilitation in Deutschland zählen und bis heute deren Entwicklung aktiv mitgestalten. Wir behandeln Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des zentralen und des peripheren Nervensystems qualifiziert und mit hoher Qualität. 

Neurologische Rehabilitation bieten wir für alle neurologischen und neuroorthopädischen Indikationen als umfassende Rehabilitationskette an: neurologische Frührehabilitation (Phase B) und neurologische Rehabilitation (Phase C, Phase D und AHB).

Ziele der Rehabilitation

Allgemeines Ziel jeder Rehabilitation ist die maximale Selbstständigkeit des einzelnen Patienten im Alltag, um so eine größtmögliche Teilhabe zu erreichen. Jeder Bereich der Rehabilitation wird von spezifischen Bedingungen geprägt.

In der neurologischen Rehabilitation ist die besondere Situation zu berücksichtigen, dass die Verarbeitungswerkzeuge selbst von der Schädigung betroffen sind (z. B. bei Störungen der Sprache oder der emotionalen Steuerung), was die spezifischen Angebote der neurologischen Rehabilitation erklärt.

Dazu erfassen wir Funktionsstörungen, persönliche und soziale Ressourcen sowie die individuellen Bewältigungs-Strategien jedes Einzelnen.

Daraufhin arbeitet das Rehabilitationsteam einen fachübergreifenden Rehabilitationsplan aus, welcher auf den einzelnen Patienten zugeschnitten ist und seiner ganz besonderen Lebenssituation Rechnung trägt. 

Es zielt darauf ab, dem Patienten ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit bestmöglicher sozialer Integration zu ermöglichen. In Einzel- und Gruppentherapien werden Funktionseinschränkungen so weit als möglich verbessert, gegebenenfalls unter Einbeziehung von Hilfsmitteln. Dazu nutzen wir durchgängige und dennoch flexible therapeutische Konzepte, die aktuelle neurobiologische, psychosoziale und lerntheoretisch begründete Erkenntnisse integrieren. Zur Rehabilitation kann auch die Anpassung der Umgebung an die neuen Möglichkeiten gehören.

Rehabilitation ist Teamarbeit

Bei der Rehabilitation eines Patienten mit einer neurologischen Erkrankung arbeiten Spezialisten aus medizinischen, pflegerischen und den unterschiedlichen therapeutischen Fachgebieten eng zusammen. Viele Erkrankungen führen zu spezifischen Beeinträchtigungen von neurologischen Funktionen (z.B. in den Bereichen Wahrnehmung, Bewegung oder Verständigung).

Die Therapeuten der einzelnen Disziplinen Hand in Hand mit Ärzten und Pflegenden für einen optimalen Rehabilitationserfolg. Interdisziplinarität ist an den BDH-Kliniken kein Schlagwort, sondern gelebte Praxis.

Die einzelnen Therapien 

Durch die Physiotherapie sollen natürliche Bewegungsabläufe wiedererlernt und somit verlorengegangene Mobilität und Selbstständigkeit zurückgewonnen werden.

Die physikalischen Therapien werden durch balneophysikalische Maßnahmen ergänzt. Hier kommen Behandlungen mit und im Wasser, Wärme- und Kälteanwendungen und Heilmassagen zur Anwendung.

Allgemeine kognitive Einschränkungen (Gedächtnis, Aufmerksamkeit etc.) bis hin zu sehr speziellen Störungsbildern (z. B. im Bereich des Sehens) werden durch die Neuropsychologie erfasst und mit wissenschaftlich gestützten Trainingsprogrammen behandelt.

In der berufsbezogenen Unterweisung erfolgt durch Berufspädagogen innerhalb speziell ausgestalteter Lehrwerkstätten in verschiedenen Berufsfeldern eine qualifizierte Einschätzung des Leistungs- und Qualifizierungsniveaus (Vollausbildung, Teilausbildung, Einarbeitung oder besonderer Arbeitsmarkt) und der noch notwendigen Förderungen oder Hilfen am Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz.

Ziel der Sprachtherapie ist es, die Einschränkungen in der Verständigung zu reduzieren und den Betroffenen Möglichkeiten zu einer effektiveren Verständigung aufzuzeigen.

Einschränkungen in Sensibilität und Motorik führen oft zu Schluckstörungen bei neurologischen Patienten, die in der Schlucktherapie behandelt werden.

Die Integration von Motorik und Sensibilität in die Aktivitäten des Alltags ist ein wichtiges Aufgabengebiet der Ergotherapie.

Patienten mit schweren kognitiven Beeinträchtigungen und Orientierungsstörungen werden von der Heilpädagogik darauf vorbereitet, ihren Alltag so selbstständig wie möglich bewältigen zu können.

Zielsetzung der Kunst- und der Musiktherapie ist es, die Patienten dazu anzuregen, ihre Gefühle und inneren Erfahrungen in Material, Form und Farbe oder durch Klänge auszudrücken und sich selbst dabei zu erleben. Nicht wenige Patienten entdecken dabei ein schlummerndes kreatives Potenzial, das ihnen bei der Bewältigung ihrer akuten schweren Lebenssituation sehr hilft.

Neben der Zubereitung der Mahlzeiten hat das Team der Küche auch die Aufgabe, über eine angepasste und gesunde Ernährung aufzuklären.