Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BDH-Studie bei Klinik-Personal: Hohe Dunkelziffer bei SARS-CoV-2-Infektionen

07. Juli 2022

BDH-Studie bei Klinik-Personal: Hohe Dunkelziffer bei SARS-CoV-2-Infektionen

Mehr als drei Millionen Menschen sind der Johns-Hopkins-Universität zufolge am Coronavirus erkrankt, für Deutschland nennt das Robert-Koch-Institut Stand 14.5.2020 eine Fallzahl von 172.239. Unter Experten besteht Konsens, dass diese offiziellen Zahlen die Wirklichkeit der Pandemie nicht exakt widerspiegeln, sondern vielmehr von einer Dunkelziffer auszugehen ist. Einen Hinweis darauf, wie hoch diese sein könnte, gibt eine kürzlich abgeschlossene Studie der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf, einer neurologischen Fachklinik im Landkreis Hameln-Pyrmont (südliches Niedersachsen). Die Studie untersuchte die Infektionsrate des Klinikpersonals.

Das überraschende Ergebnis ist, dass bereits ca. 3% der Mitarbeiter eine Infektion mit dem Virus durchgemacht haben. Dazu wurde das Blut von 405 Mitarbeitern (d.h. ca. 80% der Belegschaft) auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 untersucht. 2,9% der untersuchten Blutproben stellten sich als positiv heraus. Der Nachweis von IgG-Antikörpern, der auch in der „Heinsberg-Studie“ verwendet wurde, spricht für eine vor mehreren Wochen durchgemachte Infektion und mögliche Immunität gegen den Erreger. Nur etwa jeder Dritte der positiv getesteten Klinikmitarbeiter hatte in diesem Jahr überhaupt grippeähnliche Symptome erlebt. Bemerkenswerterweise war keine einzige Krankenschwester unter den positiv Getesteten. Da aber das Pflegepersonal üblicherweise die engsten Kontakte zu Patienten hat, spricht viel dafür, dass es außerhalb der Klinik zu den nachgewiesenen Infektionen gekommen ist. Die Infektionsrate liegt etwa um den Faktor 30 höher als es die offiziellen Erkrankungszahlen des Landkreises Hameln-Pyrmont nahelegen und spricht – ähnlich wie in Heinsberg – für eine sehr hohe Dunkelziffer bei SARS-CoV-2-Infektionen.

Damit wird die Vermutung bestätigt, dass es eine hohe Zahl an Krankheitsverläufen gibt, die unbemerkt geschehen. Es besteht die Hoffnung, dass sich im Hintergrund der Krankheitsausbrüche eine Herdenimmunität aufbaut. Zum anderen lässt sich aus der Tatsache, dass sich an der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf keine Krankenschwestern infiziert haben, schließen, dass die Schutzmaßnahmen, die an der Klinik für die Mitarbeiter getroffen werden, offenbar sehr effektiv" sind.

Simone B. Schmidt1*, Ludwig Grüter2, Melanie Boltzmann1, Jens D. Rollnik1: Prevalence of serum IgG antibodies against SARS-CoV-2 among clinic staff

1BDH-Clinic Hessisch Oldendorf, Institute for Neurorehabilitation Research, associated institute of Hannover Medical School, Germany, 2 Nordlab, Hameln, Germany